Wandle nicht in den Spuren deines Sensei,
sondern suche, was auch er gesucht hat.

Kanji Sensei
Kanji „Sensei“

In Japan werden in den traditionellen Kampfkünsten oder einer anderen unterrichtenden Institution die Übungs-, Unterrichts-, Aufsichts-Verantwortlichen als „Sensei“ bezeichnet. Was soviel bedeutet wie der „vorher Geborene“, der Ältere, der Erfahrenere. Dies bezieht sich auf Dauer und Intensität in der Ausübung seiner Kunst oder seines Berufes, die er seinen Schülern bzw. Teilnehmern voraus hat und steht nicht mit dem Lebensalter in Verbindung.

Diese Anrede gilt im übrigen sowohl männlichen als auch weiblichen Unterrichtenden.

Im Aikido ist ein Sensei jemand, der sein aus Erfahrung gewachsenes Wissen an seine Teilnehmer (Deshi) weitergibt. Er ist derjenige, der sich bereits lange auf dem (Übungs-)Weg befindet. Er hat Höhen und Tiefen durchlaufen und mußte vielleicht so manche bittere Niederlage überwinden. Nun ist er in der Lage, andere auf ihrem Weg zur Meisterung der Formen (d. h. über die Konzentration auf das, was er/sie gerade macht), zum eigenen (achtsamen) Sehen, zur Akzeptanz der eigenen Gefühle (für Männer oft nicht gerade leicht, aber ungemein wichtig) und zur Befreiung von der Umklammerung des eigenen Ego zu begleiten.

Idealerweise verfügt der Aikido-Sensei neben einem großen technischen Erfahrungswissen über ein hohes Maß an Empathie, innerer Stabilität, Ruhe, Ausgeglichenheit, Gelassenheit, Geduld. Er hat seine eigene Wichtigkeit abgelegt und ist gut geerdet im Hier und Jetzt.

So ist ein Sensei auch Coach, Motivator, Kommunikator, manchmal auch Antreiber, Trainer. Jemand, der seine Schüler nicht nur gut kennt, sondern fördert und fordert, vor allem auch, wenn sie mal schwächeln.

„Wer immer strebend sich bemüht,
Den können wir erlösen.“

Johann Wolfgang von Goethe,
Faust, Der Tragödie 2. Teil

Bei all den Erfahrungen, die ein Sensei auf seinem Weg gemacht hat, den Erkenntnissen, die er gewonnen hat, die also das ausmachen, was er jetzt ist, bleibt er immer noch der Mensch, der er auch vorher schon war. Und trotzdem – vielleicht doch auch ein bisschen anders.

Sensei – Deshi

Ein Kundiger des Weges wird Dein Führer auf dem Weg sein, wenn Du ihn begleitest.

Ein Lehrer, der nicht nahezu täglich mit dir arbeitet, wird dich kaum seinen Schüler nennen. Um wie viel weniger kannst du ihn dann als deinen Lehrer bezeichnen?

Triffst du einen Lehrer gelegentlich im Jahr, kannst du versuchen, dich an ihm zu orientieren. Wenn du Glück hast, kann er sich irgendwann an deinen Namen und an dein Gesicht erinnern.

Triffst du verschiedene Lehrer gelegentlich im Jahr, wirst du eher orientierungslos.

Woran sollen diese sich erinnern? – Woran willst Du Dich erinnern?

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.